Icon Icon

Östrogenfreie Pille

Östrogenfreie Pillen sind Verhütungsmittel, die vor allem für Frauen geeignet sind, deren Gesundheit durch die Einnahme externen Östrogens schaden nehmen könnte. Östrogenfreie Pillen enthalten als Wirkstoff nur ein Hormon: Gestagen.

  • Ist eines der sichersten und beliebtesten Verhütungsmittel
  • Ist am beliebtesten bei Frauen zwischen 16 und 24 Jahren
  • Kann bei prämenstruellen Symptomen oder schmerzhaften Perioden helfen
  • Wenn Sie die Pille absetzen, wird sich Ihre Fruchtbarkeit wieder normalisieren
ikon

Bestseller

Noriday

ab 46,00€

Cerelle

ab 48,80€

Cerazette

ab 64,10€

Kombinationspille

Kombinationspille
Die Antibabypille ist seit den 1960 erhältlich und hat sich seitdem stetig weiterentwickeln. Viele Frauen nehmen die Antibabypille zur Empfängnisverhütung oder um Regelbeschwerden zu lindern. Doch die Verütungspille ist durchaus umstritten. Viele Frauen leiden unter starken Nebenwirkungen. Um das zu vermeiden und um die Vorteile der Pille trotzdem genießen zu können, sollten Sie sich vorab informieren, welche Antibabypille am besten zu Ihnen passt.

MEHR ERFAHREN

Die Pille Danach

die pille danach
Die Pille Danach ist ein Medikament, dass für den Notfall verwendet wird, wenn nicht verhütet wurde oder wenn ein Verhütungsmittel versagt hat (bspw. ein geplatztes Kondom). sie ist seit 2015 nicht mehr Rezeptpflichtig und kann von Frauen nach einem kurzen Gespräch mit dem Apotheker gekauft werden. Hier erfahren Sie alles, was Sie über sie wissen müssen.

MEHR ERFAHREN

ostrogenfrei pille

Inhaltsverzeichnis

    Östrogenfreie Pille

    Die Antibabypille ist seit den 1960 erhältlich und hat sich seitdem stetig weiterentwickeln. Viele Frauen nehmen die Antibabypille zur Empfängnisverhütung oder um Regelbeschwerden zu lindern. Doch die Verütungspille ist durchaus umstritten. Viele Frauen leiden unter starken Nebenwirkungen. Um das zu vermeiden und um die Vorteile der Pille trotzdem genießen zu können, sollten Sie sich vorab informieren, welche Antibabypille am besten zu Ihnen passt. Dieser Artikel soll Ihnen dabei helfen.

    Die Pille ist eines der sichersten und beliebtesten Verhütungsmittel. Trotzdem ist die Pille aufgrund ihrer Nebenwirkungen nicht unumstritten. Östrogenfreie Pillen zielen darauf ab, maximalen Schutz zu bieten und dabei mit zumindest deutlich schwächeren Nebenwirkungen auszukommen. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über östrogenfreie Pillen wissen müssen und welche östrogenfreie Pillen es gibt.

    Was sollte ich über östrogenfreie Pillen wissen?

    Östrogenfreie Pillen (Minipille) sind Medikamente, die zur Verhütung einer Schwangerschaft eingenommen werden und vor allem für Frauen geeignet sind, deren Gesundheit durch die Einnahme externen Östrogens (bspw. Kombinationspillen) schaden nehmen könnte. Außerdem ist es auch möglich, Minipillen, wie östrogenfreie Pillen auch genannt werden, auch während der Stillzeit zu verwenden. Östrogenfreie Pillen enthalten, anders als Kombinationspillen, als Wirkstoff statt zwei Hormonen nur eines enthalten: Gestagen. Dieses Hormon ist in künstlicher Form in der Pille enthalten und sorgt dafür, dass einige Prozesse in der Gebärmutter eine Schwangerschaft verhindern.

    Wie funktionieren östrogenfreie Pillen?

    Wie schon erwähnt ist Gestagen der Wirkstoff östrogenfreier Pillen (Minipillen) zur Verhütung von Schwangerschaften. Gestagen, auch Gelbkörperhormon genannt, ist ein wichtiges weibliches Sexualhormon. Neuartige Minipillen enthalten Gestagen in Form von Desogestrel, „ältere“ Modelle verwenden üblicherweise Levonorgestrel, welches auch in der Pille danach, also der Notfallverhütung, vorkommt. Gestagen lässt die Schleimhaut vor dem Gebärmuttereingang anschwellen, wodurch Spermien nur noch schwer hinein gelangen können.

    Doch auch wenn Spermien einmal durch die Gebärmutter gelangen sollten, erschwert Gestagen eine Befruchtung. Zwar sorgen östrogenfreie Pillen (anders als Pillen, die Östrogen hormone enthalten) nicht immer dafür, dass ein Eisprung verhindert wird. Die Wahrscheinlichkeit den Eisprung zu verhindern, liegt aber vor allem bei modernen Minipillen mit Desogestrel bei über 60%. Dazu verdünnt sich die Gebärmutterschleimhaut, wenn Sie eine Minipille nehmen, wodurch befruchtete Eizellen sich nur schwer einnisten können.

    Für wen sind östrogenfreie Pillen geeignet?

    Externe Östrogene, bzw. Kombinationspillen, können eine Vielzahl an Nebenwirkungen verursachen. Das gilt besonders für Frauen, die einem höheren Thromboserisiko ausgesetzt sind, aber trotzdem eine Schwangerschaft verhindern wollen. Östrogen kann nämlich verstärkt dazu führen, dass sich Blutgefäße durch Blutgerinnsel verschließen. Frauen haben schon so ein höheres Risiko, Thrombose zu erleiden, da sie mehr Östrogen hormone als Männer haben. Wenn Sie auch noch Rauchen, älter als 35 Jahre alt sind und/oder wenn in Ihrem Verwandtenkreis Thrombosefälle aufgetreten sind, haben Sie ein erhöhtes Risiko. Wenn Sie unter Migräne mit Aura leiden, sind östrogenfreie Pillen ebenfalls besser für Sie geeignet. Aber auch ansonsten gesunde Frauen machen oft bessere Erfahrungen mir östrogenfreien Pillen. Folgende Szenarien sprechen ebenfalls dafür, dass Sie die östrogenfreie Pille wählen:

    • Sie haben Bluthochdruck 
    • Wenn Sie übergewichtig sind 
    • Sie sind Diabeteskrank 
    • Wenn Sie eine stillende Mutter sind 
    • Falls Sie bereits eine Thrombose oder Lungenembolie hatten 
    • Wenn Sie von der Kombinationspille starke Nebenwirkungen bekommen

    Wie nimmt man östrogenfreie Pillen?

    Östrogenfreie Pillen (Minipillen) nehmen Sie jeden Tag zum selben Zeitpunkt ein. Anders als bei Kombinations- bzw. Mikropillen, die hormone Östrogen enthalten, dürfen Sie sich bei der Einnahme um maximal 3 Stunden verspäten (im Vergleich zu 12 Stunden bei östrogenhaltigen Pillen). Verpassen Sie den Zeitpunkt um mehr als 3 Stunden, müssen Sie über die nächsten 7 Tage zusätzlich verhüten. Moderne Minipillen erlauben einen etwas größeren Spielraum. Die Minipille nehmen Sie 28 Tage lang ohne Pause ein. Sie müssen also nicht wie bei anderen Pillen nach 21 Tagen eine Pause einlegen. Nach den 28 Tagen beginnen Sie sofort mit dem nächsten Streifen.

    Was beeinflusst den Effekt der östrgenfreien Pille?

    Es gibt einige Medikamente, die der Wirkung von östrogenfreien Pullen schaden können. Zu diesen Medikamenten zählen:

    • Medikamente gegen Epilepsie 
    • Antibiotika 
    • Antidepressive 
    • Johanniskraut 
    • Antipsychotika 

    Für maximale Sicherheit, treten Sie gegebenenfalls vor der Einnahme der Minipille mit einem Arzt in Kontakt und klären Sie ab, ob eines der Medikamente, die Sie nehmen, die Wirkung der Pille stören können. Sollten Sie eines der oben genannten Medikamente nehmen müssen, sollten Sie lieber mit Kondomen verhüten. Regelmäßiger Konsum von Grapefruit bzw. Grapefruitsaft kann ebenfalls die Wirkung der Pille verändern. Weiters kann die Pille ihre Wirkung nicht entfalten, wenn Sie sich in den ersten 3 bis 4 Stunden nach der Einnahme übergeben oder wenn Sie Durchfall haben.

    Welche Probleme können mit der Einnahme der östrogenfreien Pille auftreten?

    Minipillen galten lange als weniger Effektiv als Mikropillen oder Kombinationspillen. 4-8% der Frauen, die Minipillen über ein Jahr hinweg einnahmen wurden trotzdem schwanger. Moderne Minipillen sind aber etwa genauso effektiv wie östrogenhaltige Pillen. Wenn sie sich an die Einnahmeempfehlungen halten, wird aufs Jahr gesehen im Schnitt nur eine Frau von 100 schwanger obwohl sie die Pille nimmt.

    Die häufigsten Nebenwirkungen von östrogenfreien Pillen sind unregelmäßige vaginale Blutungen und Schmierblutungen. Außerdem kann die monatliche Periode ausbleiben. Haarausfall, Hautprobleme, Stimmungsschwankungen und leichte Depressionen können ebenfalls auftreten.

    Wann könnte die östrogenfreie Pille eventuell nicht das ideale Verhütungsmittel sein?

    Wenn Sie die Pille auch deswegen nehmen möchten, weil sie den Menstruationszyklus normalisiert, sind östrogenhaltige Pillen (Minipillen) besser geeignet. Das gilt auch für den Fall, wenn Sie starke Regelschmerzen haben oder wenn Sie Ihre Periode unregelmäßig bekommen. Wenn Ihnen droht, dass Sie an Osteoporose erkranken, kann in Absprache mit einem Frauenarzt, die Behandlung mit einer östrogenhaltigen Pille Sinn machen. Östrogen hilft nämlich dabei, die Knochendichte zu bewahren.

    Frauen die unter Brustkrebs leiden, sollten die Pille unter keinen Umständen einnehmen. Wenn Sie eine Lebererkrankung haben, müssen Sie sich vor der Einnahme der Pille mit einem Arzt absprechen. Wenn Sie aufgrund Ihres Alltags oder aus anderen Gründen die Pille nicht regelmäßig einnehmen können, ist die Minipille wohl auch nicht das Richtige führ Sie. Beachten Sie außerdem, dass die Pille zwar effektiv vor einer Schwangerschaft schützen kann, aber keinen Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten bietet.

    Häufig gestellte Fragen

    Lesen Hören

    Zurück nach oben